Sebastian Sternal
Deutsch | English
Sebastian Sternal (*1983)

ECHO Jazz 2016; Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik 2015; Neuer Deutscher Jazzpreis 2014; ECHO Jazz 2013; WDR Jazzpreis 2007 (Köln); Concours piano jazz Martial Solal 2010 (Paris); Studienstiftung des deutschen Volkes; Studium Jazzklavier und –Komposition in Köln und Paris, u.a. bei Hubert Nuss, Joachim Ullrich, Hervé Sellin und John Taylor; langjähriges Mitglied und Dozent im Bundesjazzorchester (Peter Herbolz-heimer).

Sebastian Sternal hat mit Jazzgrößen wie Dee Dee Bridgewater, David Binney oder John Riley zusammengearbeitet; Konzertreisen führten ihn bereits in die USA, nach Namibia, Südafrika, Frankreich, Belgien, Luxemburg, Polen,
Bulgarien und Albanien.

2009 erschien die Debüt-CD „Eins“ (double moon/sunny moon) seines Trios mit Sebastian Klose (b) und Axel Pape (dr), „ ... der CD-Erstling eines Klaviertrios, das in der Tat steht und funktioniert wie eine Eins." (Fono Forum), 2010 das zweite Trio-Album „Paris“ (stockfisch/in-akustik), die Presse urteilt: „Sternals Timing ist traumhaft.“ Außerdem ist Sternal Pianist im Quartett „Die Verwandlung“ des Trompeters Frederik Köster (Köln), im Riccardo Del Fra Quintett (Paris) und spielt im Duo mit den Saxophonisten Claudius Valk und Will Vinson (New York). Sein Projekt „Sternal Symphonic Society“ (Traumton Records) vereint herausragende junge Musiker aus Jazz und Klassik in einer 11-köpfigen „symphonischen Combo“.

Sternal ist zudem Professor für Jazzklavier an der Hochschule für Musik Mainz und lehrt Jazz-Theorie, -Klavier und -Komposition an der Musikhochschule Köln.
Liluc